. .
Aktuelles
Einladung zum Infoabend am 5. Oktober 2017

Am Donnerstag den 5.10. um 20 Uhr stellen der Vorstand und das Team der
 ... mehr »

Waldgeflüster - Frühling 2017

Die neue Frühlingsausgabe des Waldgeflüster ist da.
Viel Spass beim Lesen.

Praktischer Leitfaden von Eltern für Eltern

Kleidung
Die Kleidung ist das A & O des Kindergartenbesuches. Hierbei lohnt es sich, Geld zu investieren, um möglichst gute Qualität zu bekommen. Für die Kindergartenkinder und deren Wohlbefinden ist es wichtig, dass sie sich gut geschützt durch das Jahr bewegen.

Die Oberbekleidung muss funktional, wind- und wetterfest sein. Bewährt hat sich eine Schichttechnik, sodass auch im Laufe des Tages die Kleidung den Wetter- und Wärmeverhältnisse angepasst werden kann. Baumwollunterwäsche auf die Haut, Wolle-Seide-Unterwäsche darüber.

Im Winter sind Wollschlafanzüge geschickt, die als Unterwäscheersatz getragen werden können. Bei den Socken hat sich ebenfalls die Schichttechnik bewährt. Wollsocken, fest gestrickt am Fuß sitzend, wärmen auch im feuchten Zustand. Bei den Winterstiefeln empfehlen sich Modelle mit herausnehmbaren Flies-Isolier-Innenschuhe (besser zum Trocknen). Bei Matschwetter sollte über die Skihose noch eine Regenschutzhose und über den Wollpulli oder die Fliesjacke bzw. Anorak noch eine Regenjacke getragen werden, die die Kinder bei Bedarf auch wieder ausziehen. Matschhosen gibt es gefüttert für die kalten Tage und ohne Futter für warme Tage. Overalls haben sich nicht bewährt, da die Jacke nicht separat ausgezogen werden kann. Auch wenn es mal schnell gehen muss … – da ist es praktisch, wenn so viel der Oberbekleidung wie möglich in der Hose steckt, damit der Po schnell frei ist.
Handschuhe am Band nicht um den Hals, sondern durch die Jackenärmel verwenden. Als Jacken eignen sich Ganzjahresfunktionsjacken mit herausnehmbaren Innenfutter oder Winter- und Sommeranoraks.
Bitte verwenden Sie keine Schals oder Tücher, da Strangulierungsgefahr besteht. Besser sind hier Rollkragenpullis oder Pullis mit Kragen, darüber Woll- oder Fliespullover bzw. Dreieckstücher mit Klettverschluss.
In der Übergangszeit haben sich wasserabweisende Winterstiefel bewährt. Bei richtigem Regen werden Gummistiefel oder wasserdichte Wanderschuhe und warme Socken benötigt.
Im Sommer sollten Sie Ihrem Kind an den Waldtagen feste Schuhe anziehen, da sich immer wieder Ästchen etc. in Sandalen verirren, die unangenehm sind und zu Verletzungen führen können.

Ein Satz Kleider zum Wechseln sollte im Kindergarten bleiben.

Gesichtsschutz
Im Winter bietet die Wind-und-Wetter-Creme Schutz gegen Wind bzw. Kälte. lm Sommer ist ein Sonnenschutz nötig (Hut und Creme). Die Kopfbedeckung ist sowohl im Winter wie auch im Sommer wichtig. Neben dem Schutz vor Kälte und Sonne bietet die Kopfbedeckung auch einen Schutz gegen Zecken.

Vesper
Die Kinder benötige einen kleinen wetterfesten Rucksack ohne Aufdruck mit folgendem Inhalt:
• Thermoskanne für den Winter, Sigg-Flasche für den Sommer
• Vesperdose (ohne Aufdruck)
• Sitzunterlagen (Isoliermatte)

Im Sommer sollten wegen der Wespen keine Wurstbrote und keine süßen Getränke verwendet werden, ebensowenig süße Aufstriche, Müsli-Fruchtriegel oder Obst. Joghurt ist wegen des Transports nicht geschickt. Die Kinder sollten Brote und Gemüse, im Winter Trockenfrüchte und Nüsse dabei haben.

Mittagessen
Für die Kinder gibt es um 12.15 Uhr ein Mittagessen, das von den Eltern, abwechselnd gekocht und in den Kindergarten gebracht wird.

Eurythmie
Donnertag morgens findet in der Waldorfschule Silberwald in Riedenberg Eurythmie statt. Dazu brauchen die Kinder Gymnastikschuhe mit Gummisohle, damit sie auf dem Parkett nicht ausrutschen. Die Schuhe sollten nicht zu groß sein, damit sie nicht ständig vom Fuß gehen.

Elterneinsatz
Es gibt folgende feste Elternarbeitseinsätze während des Jahres:
• Putzen des Bauwagens (1 x pro Woche, im Turnus abwechselnd)
• Putzen der Toiletten (täglicb, im Turnus abwechselnd)

Weitere Termine
• Aktionstage für Garten- und Werkstattaktionen (2 x pro Jahr bzw. nach Bedarf)
• Infoabend und Schnuppertag für interessierte Eltern
• Elternabende (1 x pro Quartal)
• Frühlings- und Herbstfest